Der Brandner Kaspar und das ewige Leben

Im Sommer 2019 schaut der „Brandner Kaspar“ wieder von St. Radegund aus ins Paradies. Das  legendäre bayrische Volksstück von Kurt Wilhelm, das auch mehrmals verfilmt wurde, wird als nächste Produktion des Bauerntheaters St. Radegund vorbereitet. 

Zum Inhalt: Der Brandner Kaspar ist ein verschuldeter alter Kleinbauer, der sich als Jagdführer, aber auch als Wilderer mehr schlecht als recht durchs Leben schlägt. Während einer herzoglichen Treibjagd erscheint im Walde der Tod in Gestalt des „Boandlkramers“ um ihn in die Ewigkeit zu holen. Das Vorhaben misslingt jedoch und der Tod weiß sich keinen besseren Rat, als den Brandner abends in seiner Hütte aufzusuchen und ihn zu bitten, dass er freiwillig mitkommt. Der Brandner aber macht den Tod kurzerhand mit Kirschschnaps betrunken und schwindelt ihm beim Kartenspiel 18 weitere Lebensjahre ab. Die Sache wird jedoch im Himmel bekannt und Pförtner Petrus duldet keine Abweichungen im göttlichen Schicksalsablauf. Da bleibt dem Boandlkramer nichts anderes übrig, als dem Brandner „auf Probe“ einen Blick auf die Freuden der paradiesischen Herrlichkeit werfen zu lassen.
Der Traum, den Tod zu überlisten und am Schicksalsrad zu drehen, ist so alt wie die Menschheit und Stoff vieler Märchen und Mythen. Selten aber wurde der „Knochenmann“ mit solch schlitzohriger Durchtriebenheit ausgetrickst wie in diesem Volksstück von Kurt Wilhelm (1923-2009), der die Kurzgeschichte seines Ururgroßonkels Franz von Kobell dramatisierte und für seine Komödie die prall-barocken Szene im Himmel dazu dichtete.
Die Aufführungen des Bauerntheaters St. Radegund finden wieder beim Bauernhof Kogler unter freiem Himmel statt.